Floating im Samadhi-Tank

Ein außergewöhnliches Erlebnis von Ruhe und innerer Balance

Die ersten Schwebeanlagen wurden Samadhi-Tank genannt. Samadhi impliziert den so erstrebenswerten Zustand tiefer körperlicher Ruhe und Entspannung bei gleichzeitiger großer mentaler Klarheit.

Freuen Sie sich auf ein ganz besonderes Erlebnis, eine neue Qualität tiefster körperlicher und seelischer Entspannung: Floating

 

Floating in Deutschland

Deutschland ist mit mittlerweile um die 70 Floating-Möglichkeiten zum internationalen Vorreiter geworden. Die Ansätze der einzelnen Betreiber reichen von Wellness bis hin zum therapeutischen Floating. Man findet sie unter Begriffen wie Floatarium, Samadhitank, Schwebebad, Isolationstank, Floating-Studio, Floating-Becken, Samadhibad, Aquafloating, Schweberaum, Floater, Float- oder Floating-Center.

 

 

60 Minuten floaten 65.- €

5 x zahlen, 6 x floaten für 325.- € = 65.- € sparen

10 x zahlen, 13x floaten für 650.- € = 195.- € sparen

 

Auch Samstag und Sonntag geöffnet!

 

 

Der Traum vom schwerelosen Schweben, die völlige Befreiung von aller störenden Last, durch die das ungehemmte Fließen kreativer Energie erst möglich wird. Hier eröffnet sich das Reich zur körperlichen und seelischen Tiefen-Entspannung.

Das schwerelose Schweben auf Salzsole - ähnlich wie im Toten Meer - war von der NASA in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Bewusstseinsforscher Dr. Lilly in den 50er Jahren erschaffen worden.

Samadhi-Tanks wurden sie genannt und dienten den Astronauten dabei, sich in den Zustand der Tiefenentspannung zu versetzen. Auch das Flugunternehmen PAN AM ließ seine Mitarbeiter dies genießen und erfolgreich nutzen. Dass dennoch viele Jahre ins Land gehen mussten bis daraus konkrete Geschäftsmodelle wurden und zunehmend werden, hatte verschiedene Gründe. Zum einen steckte die Technik zum Filtern und zur Wiederaufbereitung der Sole noch in den Kinderschuhen. Zum anderen wurden Themen wie Tiefenentspannung, ganzheitliches Körper- und Gesundheitsbewusstsein lange Jahre mit Esoterik in Verbindung gebracht und skeptisch betrachtet. Aus dieser Nische befreien konnte sich das Floating erst mit dem Entstehen der Wellness-Bewegung und der wachsenden Offenheit der klassischen Medizin für alternative Therapie- und Heilmethoden.

 

 

 

 

 

Da hier der Körper von den meisten Aufgaben befreit ist, die ihm sonst in der Außenwelt auferlegt werden, können nun die feineren Schwingungen und Empfindungen, die hinter den Alltags-Funktionen sind, erspürt werden. Alle Muskeln können entspannen. Bei manchen mag das leicht gehen, bei anderen Körperpartien mag es schwieriger erscheinen. Vor allem Schultern, Nacken und Halsmuskeln sind die Stressträger erster Wahl, dann folgen meist Schulterblätter, Rücken, Bauch- und Beckenmuskulatur. Besonders genussvoll ist die neue Geschmeidigkeit der Gelenke, vor allem der Wirbelsäule - hier können sehr feine Bewegungen ganz ohne Schwerkraft und Reibung ausgeführt werden. Deshalb werden Samadhi Tanks auch immer öfter in Krankenhäusern zur Rekonvaleszenz nach Unfällen oder Operationen verwendet. Für Schwangere ist ein Tankbesuch sehr zu empfehlen: das schwerelose Schweben entlastet Beckenmuskulatur und Fötus zuglei

Überblick der medizinischen und therapeutischen Einsatzmöglichkeiten:

Psychotherapie: Unterstützung bei Psychotherapien speziell bei Platzangst. Behandlung psychosomatischer Erkrankungen. Unterstützung bei der Bekämpfung von Phobien, Ängsten und der Depression. 

Suchttherapie: Therapeutischer Einsatz bei Alkohol- und Drogenmissbrauch. Eine Abhängigkeit von Drogen wie Alkohol, Medikamente oder andere ein erhebliches Suchtpotenzial beinhaltende Substanzen, aber auch Spiel- und Fernsehsucht kann durch das regelmäßige Floaten genommen werden.

Physiotherapie: Unterstützung bei der Wiederherstellung des Körperbildes z. B bei Rückenbeschwerden, Lendenwirbelsyndrom.

Schmerztherapie: Linderung durch eine muskuläre Tiefenentspannung. Reduktion des Adrenalinspiegels. 

Warme Bäder mit einer Magnesiumsalzlösung werden allgemein in folgenden Fällen erfolgreich angewendet: 

  • Drüsenstörungen
  • Kreislaufstörungen
  • Sportverletzungen
  • Hexenschuss Lähmungen
  • Prolaps (Bandscheibenvorfall)
  • Rheumatismus
  • diverse Hautleiden (so lange die Hautstellen geschlossen sind)
  • Ischiasvorfall
  • Aplexie (Schlaganfall)
  • Gallenblasenentzündung
  • Erkältungsbeschwerden
  • Dickdarmentzündung
  • Blasenkatarrh
  • Zysten
  • Gallensteine
  • Nierenentzündung
  • Spannungskopfschmerzen
  • Neuralgie
  • Multiple Sklerose
  • Zerrungen und Verstauchungen
  • Nierenentzündung
  • ... und anderes mehr.

Ein langfristiger und möglichst dauerhafter Behandlungserfolg soll durch gezielte Vorbeugung, das Erkennen und Reagieren auf Ursachen und Auslöser des Krankheitsbildes, sowie durch gesundheitsfördernde Einstellungs- und Verhaltensänderung des Patienten erreicht werden. Die medikamentöse Behandlung soll im größtmöglichen Umfang reduziert und optimiert werden, um das Wohlgefühl des Patienten zu steigern und die künftigen Behandlungskosten erheblich zu senken.

 

Bernstein-Gelb: Stimuliert den Geist und hilft Selbstvertrauen zu gewinnen. Reinigt die Haut und entfernt Giftstoffe (Toxine) und ist daher gut gegen Bindehautschwäche. Kosmetische Anwendung: Verbesserung des Hautzustands und Porenstraffung.

Opal-Weiß: Im Herbst und Winter Ersatz für das Sonnenlicht, regt die Serotoninproduktion an. Das Hormon Serotonin ist zuständig für einen gesunden Schlaf und das Nervensystem.

Topas-Orange: Hilft bei der Bekämpfung von Depressionen, steigert das Selbstvertrauen, die Vitalität und intellektuelle Fähigkeiten. Verbesserung der Nierenfunktion und Stärkung des Kreislaufs. Verbessert den Stoffwechsel (hilfreich um Gewichtszunahme zu verhindern und den Stoffwechsel anzukurbeln).

Amethyst-Violett: Beruhigt das Nervensystem, verbessert den Schlaf, lindert Stress und Angstzustände, regt die Phantasie an. Reinigt die Haut, verbessert den Lymphfluss. Hilft bei der Bekämpfung von Bindehautschwäche (Cellulite) und Beschleunigt die Wundheilung.

Rubin-Rot: Erhöht den Blutdruck, bekämpft Depressionen, regt die sexuelle Vitalität ebenso wie die emotionale und mentale Aktivität an.

Smaragd-Grün: Psychisch entspannend und harmonisierend. Verbessert die Herz-Kreislauf-Schwächen, die infolge von anhaltendem Stress auftreten. Bekämpft Müdigkeit und Schlaflosigkeit. In Bezug auf Dermatologie: Lindert Hautreizungen und Entzündungen.

Saphir-Blau: Entspannend und beruhigend, verbessert die Schlafqualität. Wird bei Angstzuständen und Nervosität empfohlen. Hat einen positiven Einfluss auf die Konzentration. Hilfreich bei Behandlungen von Kopfschmerzen, Halsschmerzen, schmerzenden Gelenken und Übergewicht.

 

 

Medizinische Tests ergaben, dass Floating das Stresslevel senkt und stressbedingte neurochemische Substanzen wie Adrenaline, Norepinephrine, ACTH und Cortisol senkt. Die Anwendung im Tank bewirkt eine mentale Klarheit und fördert damit die Fähigkeit, leichter Probleme in Alltag und Beruf zu lösen. Die häufigsten psychologischen und emotionalen Zustände, die einen deutlichen Nutzen aus der Floating Therapie ziehen sind Neurodermitis, Angstzustände, Verwirrungs-Syndrome, Panikattacken und damit verbunden Probleme wie Konzentrationsmangel, Antriebslosigleit und Gedächtnisverlust.

Floating Therapie ist für all die erwähnten Zustände zuträglich, weil während des Floatens beide Gehirn-Hemisphären, die rechte und die linke, ausbalanciert und synchronisiert werden.

Sobald große Bereiche des Gehirns von den gewöhnlichen Gedankenmustern befreit sind, können viele Menschen Floating als ein Mittel zur Inspiration, Problemlösung, Kreativität, Konzentration und zum gezieltem Lernen nutzen.

Psychisch 

  • Synchronisation der Gehirnhemisphären
  • Steigerung der Konzentrationsfähigkeit, Kreativität, Produktivität
  • Ausgleich umweltbedingter Reizüberflutung und Verlangsamung des Metabolismus
  • Unterstützung von Meditation, Autogenem Training und Superlearning

Physisch

  • Entlastung von Wirbelsäule, Muskulatur und Gelenken – Lösung akuter und hartnäckiger bzw. chronischer Verspannungen
  • Verbesserungen bei Bandscheibenvorfällen, Gelenkbeschwerden, Ischias, Hexenschuß, Zerrungen und Verstauchungen
  • Deutlicher Rückgang von chronischen Schmerzsymptomen (z.B. Migräne)
  • Unterstützung von Heilungsprozessen (z.B. Schleudertrauma, Knochenbrüche, etc.)
  • Steigerung der Immunfunktionen
  • Senkung von hohem Blutdruck, Verlangsamung der Pulsfrequenz
  • Erweiterung von Blut- und Kapillargefäßen, sowie vermehrter Blutfluß zu allen Zellen
  • Erweiterung von Blut- und Kapillargefäßen, sowie vermehrter Blutfluß zu allen Zellen
  • Deutliche Reduzierung von stressbezogenen Biochemikalien wie Cortisol, ACTH, Lactat und Adrenalin in der Blutbahn
  • Positive, lindernde Wirkung auf die Haut (z.B. Psoriasis, Schuppenflechte, Neurodermitis, Akne)
  • Verbesserung von rheumatischen Beschwerden
  • Minderung von Jetlag-Symptomen
  • Gesteigertes Wohlbefinden durch erhöhte Endorphinausschüttung

Kontraindiziert ist Floating unter anderem bei: 

  • Erkältung mit Hustenreiz
  • ansteckenden / infektiösen Krankheiten wie z. B. grippalen Infekten, Magen-Darm-Erkrankungen, Fußpilz, usw.
  • Verletzungen der Haut wie z. B. Hautabschürfungen, (frische) Schnittwunden oder Verbrennungen, Hautrisse oder Hautkrankheiten mit offenen Wunden
  • nicht behandelter Epilepsie
  • Neigung zur Thrombosebildung
  • Problemen mit dem Verschlussmuskel zwischen Speiseröhre und Magen
  • reduzierter Nierentätigkeit und/oder Dialysepflicht
  • psychiatrischer Behandlung ohne Abstimmung des betreuenden Arztes
  • Geisteskrankheiten, Suizidgefährdung, erhöhter Aggressivität, psychischen Störungen
  • Einfluss bestimmter Psychotropika
  • Herzmuskelerkrankungen und hohem Blutdruck
  • Klaustrophobie
  • Menstruation

Weil der Salzgehalt in einer Floatwanne bei etwa 20–25 Prozent liegt, sollte man vor dem Floaten keine Körperrasur vornehmen und somit ein mögliches Brennen zu vermeiden.Ebenso sollte man mit frisch gefärbten Haaren nicht floaten!

Wissenschaftlich belegte Effekte – in Kurzform

  • Wirkungsvolle Tiefenentspannung (Alpha-Theata Gehirnwellen)
  • erhöhte, lang anhaltende Stressresistenz im Alltag
  • Stärkung der unbewussten Abwehrkräfte und Beschleunigung der Selbstheilungsprozesse, besonders nach Unfällen,
  • Sportverletzungen, Brüchen, Operationen, etc
  • Körperliche und geistige Revitalisierung
  • Hilfe bei Schlafstörungen, Traumata, Nervosität
  • Stressbewältigung / Abbau von Stresshormonen (Adrenalin, Cortisol, ACTH)
  • Abbau von Lactat /Milchsäure, z.B. nach dem Sport
  • Erzeugung von Glücksgefühlen und Wohlbefinden
  • die Körperproduktion natürlicher Endorphine steigt
  • Entlastung von Wirbelsäule, Muskulatur und Gelenken
  • Linderung von Schmerzen bei Bandscheibenvorfällen, Gelenkbeschwerden, Ischias, Hexenschuss, Zerrungen und Verstauchungen
  • Linderung / Lösung bei hartnäckigen / chronischen Verspannungen
  • Leichter und schneller Lernen
  • deutliche Reduzierung von Biochemikalien wie Cortison, ACTH, Lactat und Adrenalin in der Blutbahn
  • seelisches Gleichgewicht durch Balance der beiden Gehirnhälften
  • Erweiterung von Blut- und Kapillargefäßen – vermehrter Blutzufluss zu allen Zellen
  • Senkung von hohem Blutdruck, Verlangsamung der Pulsfrequenz
  • Schmerzreduzierung
  • Entlastung des Herz/Kreislaufssystem
  • sehr gute Ergebnisse bei vielen Herzkreislaufbeschwerden
  • Gesteigerte Kreativität und Konzentration
  • Ausgleich umweltbedingter Reizüberflutung
  • Motivationsschub für positive Gewohnheitsveränderungen, mehr Selbstvertrauen
  • unterstützend zu Meditation, autogenem Training und Superlearning
  • Behandlung von Schlaf- und Ess-Störungen
  • Behandlung von rheumatischer Arthritis
  • Herz/Kreislauf
    Infolge der Auswirkungen des Gewichts muß das Herz mehr als normal arbeiten, um das Blut von den unteren Extremitäten aufwärts zu pumpen. Der Gewichtsverlust erlaubt dem Blut, freier und selbständiger zu zirkulieren, erlaubt dem Herzen effizienter und belastungsfreier zu arbeiten
  • Reduzierung chronischer Schmerzen (News from Float to Relax)
    Zurückführend auf die Tiefe der Entspannung, die durch das Bad induziert wird, tritt eine biochemische Veränderung auf die, die körpereigenen Opiate, bekannt als Beta-Endorphine, aktivieren. Die Aktivierung dieser Endorphine bewirkt gleichzeitig eine Reduktion des Schmerzes. Dies wird zur Rehabilitation von Personen angewandt, die unter starken Schmerzen leiden.
  • Reduzierung des Milchsäureaufbaus (The Book of Floating)
    Durch Senkung des Milchsäurespiegels kann der Samadhi - Tank einen positiven Effekt auf solche Eigenschaften wie Energie, Führungseigenschaften, strategisches Denken und geistige Klarheit haben. Milchsäure tritt im Muskelgewebe nach anstrengenden Übungen auf. Diese Säurebildung verursacht Müdigkeit und Muskelschmerzen. Tests haben ergeben, dass der Säureaufbau reduziert und der Abbau beschleunigt wird.
  • Senkung des Blutdrucks (Lawrence, University ; Jacobs, Heilbronner, Stanley)
    Untersuchungen haben gezeigt, daß der Samadhi-Tank in Verbindung mit einem geleiteten Programm von Entspannungstechniken effektiv ist, den Blutdruck zu senken. Außerdem ist er anwendbar bei Behandlung von Hypertonie im Bereich der behavioristischen Medizin.(The Book of Floating)Aufgrund der Tiefe der Entspannung, die durch das Baden im Tank erreicht wird, verlangsamen sich die Körperfunktionen, verlangsamt sich die Hirnaktivität und der Blutdruck wird gesenkt.
  • Stimulationstherapie zur Gewichtsreduktion (Roderick A. Borrie)
    Frühere Studien haben gezeigt, dass die Samadhi -Tank Therapie ein effektives Mittel zur Verhaltensmodifikation sein kann bei Personen, die eine solche Modifikation wünschen.

Floating verschafft Ihnen eine einzigartige körperliche und seelische Erfahrung. Im Floating-Tank schweben Sie - frei von jeglichen äußeren Reizen - in einer warmen Salzwasserlösung (Sole), die Ihren Körper vollständig entlastet. Allmählich verschmelzen die Grenzen zwischen Sole und Körper, zwischen Wachen und Schlafen. Nun sind Sie bei sich angekommen. Lassen Sie sich einfach treiben und genießen Sie dieses äußerst angenehme Gefühl. Zeit verliert ihre Bedeutung, Stress löst sich sanft in einer Welle von Bildern auf, einzig Ruhe und Leichtigkeit bleiben. Sie werden nach der Session glücklich und tief entspannt aus dem Floating-Tank steigen.

Unser Floating-Einzeltank mit Farblichttherapie hat eine Grundfläche von 2,20m x 1,50m. Dies bietet Ihnen ausreichend Platz sich bequem in alle Richtungen

auszustrecken. Die Wassertiefe beträgt ca. 25 cm. Durch die Zugabe von 300 kg Naturkristallsalz - einem besonders hautpflegendem Salz – wird der Auftrieb des Toten Meeres erreicht. Alle Funktionen des Floating-Tanks (Licht, Musik, Tür) können von Ihnen selbst bedient werden. 

In Ihrem täglichen Leben ist der Floating-Tank der wohl unwahrscheinlichste Ort, um mit Keimen in Berührung zu kommen: Dafür sorgt schon der hohe desinfizierende Salzgehalt im Wasser. Zudem ist unser Tank mit einem speziellen Filter- und Sterilisationssystem ausgestattet, das sauberes und keimfreies Wasser gewährleistet.

Das Bad im Salzwassertank ist mehr als pure Erholung. Die reizfreie Umgebung im Floating-Tank kann jeder individuell für sich nutzen: Sowohl der gestresste Manager, der Erholung vom hektischen Berufsalltag sucht, als auch der Kreative, der den Kopf für neue Ideen freibekommen muss, oder derjenige, der einfach seiner Haut etwas Gutes tun möchte. Und auch für alle Neugierigen, die auf der Suche nach einem neuen Körpergefühl sind, ist Floating eine Erfahrung wert.

In den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde der Floating-Tank von dem Arzt, Psychoanalytiker und Neurophysiologen Dr. John C. Lilly in Kalifornien entwickelt. Lilly erforschte mit Hilfe des Floating-Tanks die Reaktion des menschlichen Gehirns auf Reizentzug. Die hierbei entdeckten positiven Nebenwirkungen der fehlenden Schwerkraft (körperliche Entspannung) und des Reizentzuges (mentale Entspannung, gesteigerte Kommunikation der Hirnhälften) erschlossen die heutige Wellness-Nutzung des Floating-Tanks. Musiker und Künstler wie John Lennon, Jack Nicholson und Hunter S. Thompson waren die ersten, die sich dieses Potential zu Nutze machten. Es folgten zahlreiche wissenschaftliche Studien, welche die gesundheitsfördernde Wirkung des Floatens belegten. Insbesondere bei der Reduktion von Stress, der Bekämpfung von Schmerzen sowie bei der Entwöhnung von Süchten hatte das Bad im Salzwassertank einen nachweislich positiven Einfluss. Untersucht wurde Floaten auch im  Zusammenhang mit dem so genannten "Superlearning", sowie im Leistungssport.

Leider wurde der Floating-Tank trotz der positiven Ergebnisse dieser Studien in den 60er und 70er Jahren des letzten Jahrhunderts durch eine zunehmende Popularität in der Hippie und Dropoutszene diskreditiert. Zudem waren Wellness und Fitness noch kein großes Thema. 

Erst in den letzten Jahren konnte sich Floaten vor allem in Englands und Spaniens Metropolen etablieren. Frankfurt und andere deutsche Städte sind dem gefolgt. Neben Künstlern und Kreativen nutzen zunehmend auch gestresste Angestellte diese Wellness-Entspannungsmethode.

Neuesten Erkenntnissen nach schützt das silberweiße Erdalkalimetall Magnesium vor neurologischen Ausfällen und stärkt zugleich die seelischen Abwehrkräfte. Gegen die verheerenden Folgen, die das Gehirn bei einem Schlaganfall etwa oder anderen Verletzungen davonträgt, ist mit dem Magnesium ein sehr wertvoller Wirkstoff aus der Natur angezeigt. Während in den Fasern einer Nervenzelle Signale ähnlich wie eine rasende Flamme auf einer Zündschnur als elektrische Ladungspakete weitergeleitet werden, überbrücken chemische Signalstoffe, die Neurotransmitter, die Synapsen genannten Trennspalten zu anderen Nervenzellen. Dabei wird der Stromfluss in den Nerven durch Wanderungsbewegungen von elektrisch geladenen Teilchen, von Ionen, bewirkt. Dazu gehören auch Ionen des Kalziums, die in vielen Nervenzellen außerdem dafür sorgen, dass diese das Signal dann an eine Zielzelle weitergeben, wenn dafür ein kritischer Wert überschritten wird. Ionen des Magnesiums jedoch wirken den Kalziumionen entgegen. Sie funktionieren dann als eine Art Notbremse, wenn die Erregungsleitung in den Nerven zu hektisch wird und über das eigentliche Ziel hinauszuschießen droht. Fehlt es also an Magnesium, so fehlt auch das Dämpfungselement. Es entstehen Stresszustände, wie der Pharmakologe Professor Hans Georg Classen von der Universität Hohenheim beschreibt: Diese äußern sich in Krämpfen, Magen-Darm-Störungen, Nervosität, Schreckhaftigkeit – aber auch Zuständen völliger Erschöpfung. 

Wie die Forscher um Professor Gerald Wolf von der Medizinischen Akademie Magdeburg meinen, verbinden sich mit dem Magnesium bisher ungeahnte therapeutische Möglichkeiten, die man ihrer Ansicht nach nur deshalb lange übersehen hat, weil das mit ihnen verbundene Wirkprinzip als zu einfach erschien: "Es könnte nicht nur für die Behandlung der Folgen von Schlaganfällen und anderer Gehirn-Verletzungen Bedeutung erlangen, sondern vielleicht auch von Nerven-zerfallsleiden wie der Alzheimer- und der Parkinson-Krankheit. Denn auch bei diesen gibt es Anzeichen dafür, dass sie durch ein Zuviel an Glutamat mitbewirkt werden. Zudem scheinen Magnesiumgaben, die über die notwendige Grundversorgung hinausgehen, auch der seelischen Verfassung zuträglich zu sein. Dasselbe trifft offenbar auch für gesunde Menschen zu. Eine Forschergruppe um den Psychologen Dr. Dirk Hellhammer an der Universität Trier hat das Erdalkalimetall zudem doppelblind Patienten mit Bluthochdruck verabreicht: Dabei wussten also weder Ärzte noch Patienten, wer den Wirkstoff erhielt oder statt dessen nur ein Placebo. Das Ergebnis dieser Studie ist, dass das Magnesium die seelische Stimmungslage dieser Kranken häufig aufhellen konnte." 

Bei Menschen mit einem chronischen Müdigkeitssyndrom entdeckte der britische Mediziner I.M. Cox verminderte Magnesiummengen in den roten Blutkörperchen. In einer ebenfalls doppelblinden Studie zeigte sich dann, das dass Erdalkalimetall 80% dieser Kranken zu mehr Vitalität verhalf, das Placebo aber nur 18% der Kontrollgruppe – was bei der Komplexität der menschlichen Seele kein ungewöhnliches Ereignis ist.

Nach einem Bericht des Berliner Mediziners M.R. Lemke in "Der Nervenarzt" (Band 61) fordern aus diesen Gründen schon manche Ärzte, die bei Psychotherapie-Patienten wohl in aller Regel ausgezehrten Magnesiumvorräte grundsätzlich aufzustocken. Aber auch gegen die mit übererregbaren und zugleich erschöpften Nerven verbundenen Beschwerden eines Alkoholentzugs oder eine aus gleichen Gründen erhöhte Anfälligkeit für Migränekopfschmerz kann Magnesium offenbar hilfreich sein, wie inzwischen von verschiedenen Wissenschaftlern berichtete Behandlungserfolge erkennen lassen.

Zur adjuvanten Therapie chronisch rezidivierender Hauterkrankungen (Psoriasis-Vulgaris, Neurodermitis) im Magnesium-Sulfat-Solebad in Kombination mit UV-Bestrahlung.

Psoriasispatinten sind sowohl physisch als auch psychisch einem enormen Leidensdruck unterworfen. Die Haut der Patienten ist extrem trocken, erzeugt einen unerträglichen Juckreiz, was wiederum zu einer Zunahme der Exzematös entzündlichen Veränderungen führt und das Risiko von bakteriellen Superinfektionen in sich birgt. Hinzu kommen die seelischen Belastungen durch die sichtbaren Stigmata, die zur sozialen Isolation und Entwicklung von Depressionen führen können.

Ohne auf die verschiedenen Therapieformen im Einzelnen einzugehen, erscheint es dennoch notwendig, einen ganzheitlichen Therapieansatz zu verfolgen. Dies bedeutet sowohl die Behandlung chemisch-cutaner Prozesse mittel entsprechender Substanzen als auch eine psychotherapeutische Betreuung.

Verschiedene Studien belegen, dass der Mensch unter bestimmten Bedingungen primärprozesshaftes Erleben reaktivieren kann. Eine dieser Bedingungen ist das Gefühl des Aufgehobenseins an einem warmen, weichen, sicheren Ort!

Patienten berichten von embryonalen Gefühlen der Leichtigkeit und des Einsseins. Die Haut als Organ der Körpergrenze wird als solche nicht mehr wahrgenommen, der Mensch erlebt eine andere freie, glückliche Seinsqualität. Frühkindliche Phantasien, embryonale, ozeanische Gefühle des ALL-EINS-SEINS kommen auf.

Patienten, die aus dem Floatingtank kommen, erleben ihre Haut als samtig weich, geschmeidig und glatt. Das saturierte Solebad besteht aus 27%igen Magnesium-Sulfat und führt bei den Psoriasiskranken nicht nur zur Juckreizstillung, sondern die Lösung hat auch einen keratolytischen und antibacteriellen Effekt.

Somit verspricht diese einzigartige multiple Wirkung des Magnesium-Sulfat-Bades auf sowohl somatische, wie auch seelisch-psychische und geistige Ebenen unseres Seins eine ganzheitliche Form der Therapie. In Verbindung mit einem aufmunternden mentalen Trainings während dem Floaten, zeigen sich heilsame Effekte weit über die reine Anwendungszeit hinaus.

Als Beispiel sei folgender Behandlungsverlauf einer Patientin mit Psoriasis arthropathica kurz umrissen:

Patientin 56 jährig, Psoriasis-arthropathica, dokumentiert seit 1987. Typische Effloreszenzen an den Streckseiten, im Lauf der folgenden Jahre zunehmende Gelenkschmerzen mit Funktionseinschränkungen und Deformitäten der Fingerend- und Grundgelenke.

Vorbehandlung mit teerhaltigen Salben, Fumarsäure, mehrmalige Kuren am Schwarzen Meer, ambulante Psychotherapie, Physiotherapie, zum Teil cortikoidiale Externa, harnstoffhaltige Salben, homöopathische Behandlung, Ernährungsumstellung, Umstimmungstherapie, ect.

Patientin war zweimal zur Kur am Schwarzen Meer mit gutem Erfolg. Im Juli 1996 erstmalig kombinierte Balneo-Phototherapie in Verbindung mit dem Magnesium-Sulfat-Schwebetank und UV-Bestrahlung im Hause Ebersberg / Bad Zwesten. Die Patientin begab sich jeweils für eine Stunde in das Floatingbecken mit dem Solebad aus 27% MGSO4 und erhielt anschließend eine 5 minütige Bestrahlung in der UV-Kammer. Nach der dritten Sitzung im Floating-Tank berichtet die Patientin von einer deutlichen Zunahme des Wohlbefindens, die Effloreszenzen waren rückläufig. In unregelmäßigen Abständen folgten weitere Sitzungen, nach der achten Floatingstunde war die Patientin frei von Effloreszenzen. Insgesamt wurden mit der Patientin 10 Sitzungen durchgeführt. Vorherige Interna, wie Furmasäure-Ester wurden abgesetzt, Antiphlogistika konnten deutlich reduziert werden.

Am Schluss der 10. Behandlung gab die Patientin ein deutliches Wohlbefinden an, die Rötungen etc. waren verschwunden, die Patientin wünschte zu einem späteren Zeitpunkt eine Wiederholung der Therapie (Genuss kam dazu).